Newsletter No. 27
Liebe Freundinnen und Freunde des Kulturforum,

wir hatten im Juni schon interessante Begegnungen.  Das Jahrestreffen der Kulturforen wurde Anfang des Monats leider nur digital abgehalten und nicht vor Ort in Aachen (an dieser Stelle schicke ich noch einmal herzliche Grüße zu Norbert Peters), aber es war trotzdem schön. Und alle hatten viel zu erzählen! Das wollen wir jetzt öfter machen. Die öffentliche Youtube-Veranstaltung zum Thema "Musik als Leidenschaft und Broterwerb" lieferte neue Perspektiven.
Jetzt geht es auch für die regionalen Kulturforen darum, den Sommer zu planen. Die ersten Veranstaltungen kündigen wir im Newsletter an. Erfreulich: Wir haben den vom Kulturforum erarbeiteten Beschluss des SPD-Parteivorstandes „KULTUR STÄRKEN“ jetzt auch als handliche kleine Broschüre vorliegen, sie hängt als pdf an.
Wie sagt Karl Lauterbach im Musikvideo mit Carolin Kebekus: Der Sommer wird gut! ... mit Einschränkungen.


In diesem Sinne - einen schönen Juni und viel Freude beim Lesen! 
 
Neue Broschüre KULTUR STÄRKEN
Wir können den vom Kulturforum erarbeiteten Beschluss des SPD-Parteivorstandes „KULTUR STÄRKEN“ jetzt auch als handliche kleine Broschüre anbieten.
Das ist ein guter Text, um darüber in den Kulturforen zu diskutieren, aber auch, um aus den regionalen Kulturforen heraus die SPD-Kulturpolitik zu erklären. Zumindest dann, wenn wieder reale Veranstaltungen möglich sind. Im Wahlkampf kann sie auch überall dort gut eingesetzt werden, wo kulturnahe Milieus anzutreffen sind.
Aus dem Vorwort von Carsten Brosda: „Die Forderung nach „Kultur für alle“ ist aktuell wie eh und je. Sie ist und bleibt Teil des Wertefundaments der Sozialdemokratie als kultureller Bewegung. Welche Perspektiven für Kunst und Kultur sich daraus ergeben können, zeigt der Beschluss des SPD-Parteivorstandes, den das Kulturforum der Sozialdemokratie intensiv vorbereitet hat. Kulturpolitik ist für uns immer auch Gesellschaftspolitik. Wir wollen eine neuerliche Verständigung darüber, wie wir die Freiheit der Kunst besser sichern und für alle erreichbar machen können. Das ist gelebte Aufklärung.“
Die Broschüre kann als pdf heruntergeladen werden.
Wir werden für die regionalen Kulturforen ein Kontingent an Broschüren drucken lassen. Vorbestellungen bitte an Gerlach@ask-berlin.de
 
Das Jahrestreffen der regionalen Kulturforen 2021
war eine digitale Veranstaltung. Am 4. Juni trafen sich über 30 Macher, Macherinnen und Unterstützende der regionalen Kulturforen mit dem Vorsitzenden des Kulturforums Carsten Brosda, Klaus-Jürgen Scherer und Katharina Gerlach. Wir sprachen über bessere Vernetzung, über Kultur im Allgemeinen und besonders in diesen schwierigen Zeiten. Erfreulich viele Kulturforen planen "richtige" Events, meist draußen. Wir wollen uns intern gegenseitig noch besser unterstützen und stärken. Dazu kommt demnächst ein Rundbrief bei den Beteiligten an.
Am 5. Juni luden wir zu einer öffentlichen digitalen Gesprächsrunde mit dem Titel "Musik als Leidenschaft und Broterwerb".  Hier kann die interessante Runde nachgehört und -gesehen werden - mit Musik! 

Der Link: ‚Musik als Leidenschaft und Broterwerb‘ - eine Veranstaltung vom vorwärts + Kulturforum - 05.06.2021 - YouTube
 
Kommende Veranstaltungen
 
 
Kulturpolitisches Fachforum der Friedrich Ebert-Stiftung
Kultur (Politik) als Aufruf! 
 
Frei und ohne Absicherung?
Die soziale und wirtschaftliche Lage von freischaffenden Künstler*innen und Kreativen.
Was uns die Corona-Zeit offenbart und was zu tun ist
17. Juni 2021 18.00–19.30 Uhr  per Zoom
Künstler*innen werden durch die Corona-Pandemie in eine existenzielle Krise gestürzt. In den letzten Monaten hat sich gezeigt, dass bisherige Sicherungs- und Fördersysteme in bestimmten Bereichen nicht ausreichend sind. Vor allem freischaffende Künstler*innen und Solo-Selbständige scheinen durch viele Raster sozialer Absicherung zu fallen.
Programm
Digitale Podiumsdiskussion Frei und ohne Absicherung?
Franziska Richter, Referentin Kultur&Politik der Friedrich-Ebert-Stiftung
Gespräch mit
> Valentin Döring, Ver.di, Bereich Kunst & Kultur / Urheberrecht, Geschäftsführer VS in ver.di
> Delphine de Stoutz, Schriftstellerin, Vorstandsmitglied des Netzwerks der Freien Literaturszene Berlin (NFLB) und Mitbegründerin des Netzwerks französischsprachigen Autorinnen in Berlin e. V
> Petra Merkel, Vizepräsidentin im Deutschen Chorverband, Präsidentin Chorverband Berlin
> Axel Müller, Saxophonist, Gründungsmitglied PRO MUSIK - Verband freier Musikschaffender e. V.
> Ulla Schmidt, MdB, stellv. Mitglied in der AG Kultur und Medien der SPD-Bundestagsfraktion,
Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages a.D.
Moderation: Dr. Birgit Kolkmann, freie Journalistin und Autorin
/ 19.30 Uhr / Ende der Veranstaltung

Anmeldung und Organisation: 

Link:  Veranstaltungsdetail (fes.de)
mail:  forum.fb@fes.de
 
 
Kulturforum der Sozialdemokratie Sachsen-Anhalt e.V. 
Veranstaltung am Samstag, 19. Juni 2021, 10.00 bis gegen 17.00 Uhr:
„Seuchenfolge-Kulturen in Europa“
Ort: Literaturhaus Halle, Bernburger Straße 8/ Ecke Mühlweg

Aus aktuellem Anlass wenden wir uns einem alten Thema zu: Was hatten Seuchen bzw. Epidemien im Laufe der Jahrhunderte für dauerhafte Auswirkungen auf die Kultur und das Zusammenleben der Menschen? Denn sie haben nicht nur viele Menschenleben gefordert, sondern hinterließen auch tiefe Spuren in den Gemeinschaften.
Über diese Vielfalt wird bei der nunmehr 18. Veranstaltung der Reihe „Kultur in Europa“, getragen vom „Kulturforum der Sozialdemokratie Sachsen-Anhalt e.V.“, gesprochen und diskutiert. Daraus geht jährlich im „mitteldeutschen verlag“ ein kleines Buch hervor. 
Programm
10 Uhr, Beginn Seuchenfolgen von der Medizin bis zur Sprache Dr. Rüdiger Fikentscher / Halle
Als die Pest nach Mitteleuropa kam – zum Bevölkerungswechsel im Neolithikum PD Dr. Jörg Orschiedt / Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
Die Pest in Byzanz und ihre Folgen Dr. Alfred Reichenberger / Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
Zur Mikwe in der Seuche? Rabbinische Ratschläge zum Überleben in Epidemien Anne Sarah Matviyets, M.A. / Universität Hamburg
Der Umgang mit der Pest in Universitätsstädten Prof. Dr. Heiner Lück / MLU Halle-Wittenberg
Seuchen und ihre Folgen für die Frömmigkeitspraxis – Gebetsbruderschaften, Pestsäulen und andere Formate Prof. Dr. Harald Schwillus / MLU Halle-Wittenberg
Vom Zentrum in die Peripherie – Seuchen und die Verlegung von Friedhöfen vor die Städte Susanne Kimmig-Völkner, M.A. / Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
‘dass man das Leben zu erhalten suche und den Tod fliehe, wo es ohne Nachteil des Nächsten sein kann‘ – Martin Luther gibt Orientierung zum Leben in Pestzeiten Bischof a. D. Prof. Axel Noack / MLU Halle-Wittenberg
Seuchen deuten und bewältigen. Zum Umgang mit Pesterfahrungen in Kirchenbüchern und Selbstzeugnissen Dr. Michael Hecht / Institut für Landesgeschichte am Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
Das Leben nach der Seuche – Mittelalterliche Pandemien und Krisen und ihre Auswirkungen aus archäologischer Sicht Katja Grüneberg-Wehner, M. A. / Christian-Albrecht-Universität Kiel
Entlarvung eines Mythos: Die Pestmaske zwischen Karikatur und Karneval Mirko Gutjahr, M. A. / Stiftung Luthergedenkstätten in SachsenAnhalt Pestunruhen in Mailand – Goethe und Alessandro Manzonis Roman ‘Die Verlobten‘ Prof. Dr. Hans-Joachim Kertscher / MLU Halle-Wittenberg
Die ´Widerspruchs`-Epidemie und negative Gesellschafts-Utopie in Waleri Brjussows Erzählung ´Die Republik des Südkreuzes` Prof. Dr. Gabriela Lehmann-Carli / MLU Halle-Wittenberg
Seuchen als ‚Sanitätsreformer‘ in den Kommunen des 19. Jahrhunderts Kathleen Hirschnitz, M.A. / Büro für Projekt- und Kulturmanagement Halle
Sauberes Wasser gegen die Cholera“ – Hygienische Verbesserungen als Reaktion auf Seuchen im 19. Jahrhundert – das Beispiel Halle (Saale) Dr. Kurt Fricke/Halle.

Weitere Informationen erhalten Sie unter Tel.: 0391/53656-0
per E-Mail: LV.Sachsen-Anhalt@spd.de

 
<><><><><><><><><><><><>
Das Kulturforum kann einige Buch-Exemplare der Tagung des Kulturforums Sachsen-Anhalt vom letzten Jahr, erschienen im mitteldeutschen verlag, an besonders Interessierte abgeben.
Hochzeitskulturen in Europa
Bitte wenden an: Kultur@kulturforum-spd.de
Link zum Buch:
Geschichte: Fikentscher, Rüdiger: Hochzeitskulturen in Europa (mitteldeutscherverlag.de)
 

"Jour Fixe - Kultur schafft Demokratie!"
mit Prof. Dr. Naika Foroutan  
 
Am 22. Juni ab 18:00 Uhr ist die Politikwissenschaftlerin; Romanistin und Islamwissenschaftlerin Prof. Naika Foroutan zu Gast. Sie ist Direktorin des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung und Leiterin der Abteilung "Integrationsforschung und Gesellschaftspolitik". Wir wollen mit ihr über die verschiedenen Formen von Rassismus in der Gesellschaft reden. Welche aktuellen Entwicklungen gibt es dazu in Deutschland und weltweit? Gibt es Gründe zur Zuversicht oder bleibt der alltägliche Rassismus ein unausrottbares Problem der Menschheit? Welche akuten Gefahren existieren und wie kann man politisch damit besser umgehen? Wir freuen uns auf ein spannendes Gespräch.
Mit ihr diskutierten Carsten Brosda, Gesine Schwan und Jörg Bong. 
 
Der YouTube Link startet um 17:55 Uhr
 
Pressebild DeZIM-Forschungsgemeinschaft

 
Freitag, 25. Juni 2021, 17:00 Uhr – 18.30 Uhr Offener Kanal Schleswig-Holstein e.V.

"Mehr Kultur in die Innenstädte"
Digitalkonferenz Kulturforum Schleswig-Holstein e.V.

 
Die Corona-Pandemie stellt für die gesamte Gesellschaft eine enorme Herausforderung dar. Lebenswirklichkeiten von vielen Menschen haben sich grundlegend verändert. Das Einkaufsverhalten hat sich seit Jahren verändert und verlagert sich zunehmend in das Internet. Dies hat für alle Innenstädte enorme Folgen: Bisherige Magnete wie Einkaufspassagen oder größere Kaufhäuser verlieren an Attraktivität. 
Die Zukunft der Innenstädte muss neu definiert werden und den Bedürfnissen der gesamten Stadtgesellschaft Rechnung tragen. Neben mehr Wohnen braucht es öffentliche Räume sowohl in- als auch Outdoor mit hoher Aufenthaltsqualität und vor allem Kunst und Kultur.
In der Digitalkonferenz wollen wir über die notwendigen Bausteine lebendiger Innenstädte in der Zukunft und da natürlich vor allem über die Kultur diskutieren.
Impulsvortrag:
Dr. Carsten Brosda, Kultursenator der Freien Hansestadt Hamburg, Vorsitzender des Kulturforums der Sozialdemokratie und Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Gründungsvorsitzender der Kultur-Ministerkonferenz 
Diskussion mit:
> Dr. Carsten Brosda, 
> Uwe Lübking, Beigeordneter für Arbeitsmarktpolitik, Kultur, Sport, Verwaltungsmodernisierung,   Demografie und Bildung beim Deutschen Städte- und Gemeindebund.
 > Christian Schmieder, Vorsitzender des Bundes Deutscher Architekten LV-Schleswig-Holstein  
> Dr. Ute Lemm, Generalintendantin des Schleswig-Holsteinischen-Landestheaters
> Dr. Julia Pfannkuch, Vorstandsmitglied Kulturforum SH
Moderation: Wolfgang Röttgers, Vorsitzender Kulturforum SH
 
Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Interesse an unserer Veranstaltung hätten. Für die Teilnahme können Sie sich über :   www.oksh.de/ki/sehen/kiel-tv-livestream-2-2/   einwählen.
Mit freundlichen Grüßen
Wolfgang Röttgers
 
 Digitales Kulturforum der Sozialdemokratie Saarland e.V.
 
Save the Date Dienstag, 06.07.2021 ab 18 Uhr,
wird das Kulturforum aus Saarbrücken eine digitale Veranstaltung durchführen. Carsten Brosda wird Hauptthesen seines Buches „Kunst der Demokratie“ zur Diskussion stellen. Burkhardt Jellonnek wird anschließend eine Diskussion mit ihm moderieren, dort soll es über das Gehörte, aber auch um das Bundeskulturprogramm der SPD gehen. Das Ganze wird über den YouTube Channel der mitveranstaltenden Stiftung Demokratie Saarland übertragen und dort auch eingestellt bleiben.
Genaue Einladung folgt.
 
 
 


 Katharina Gerlach und Dr. Klaus-Jürgen Scherer

Geschäftsführung – Kulturforum der Sozialdemokratie
kultur@kulturforum-spd.de
Telefon: 030/7407 316-73
c/o ASK Agentur für Sales und Kommunikation GmbH
Gewerbehof Bülowbogen
Bülowstraße 66 | Hof D/Eingang D1
10783 Berlin